Mannomann, da braucht man doch Betablocker

Mannomann, da braucht man doch Betablocker

von | Sep 28, 2014 | Blog

Unsere erste Mannschaft gewann heute bei bestem Fußballwetter gegen Alemannia Kamp auf heimischer Sportanlage mit 4:3. Der Spielverlauf war nichts für schwache Nerven. Schon nach einer viertel Stunde fiel das 1:0 für Kamp. Der SSV ließ sich jedoch nicht beeindrucken, sondern bestimmte fortan die Begegnung. Die spielerische Überlegenheit drückte sich bis zur Halbzeit schnell durch eine 3:1 Führung aus. Johannes Heiming, Daniel Müller und Björn Hopmann drehten mit ihren Treffern die Partie. Die Mannschaft zeigte in dieser Phase, wozu sie fähig ist. Als dann Daniel Müller in der 56ten Minute mit einem sehenswerten Treffer das 4:1 markierte, schien alles klar zu sein. Das dachte die Mannschaft wohl auch und stellte weitestgehend das Fußballspielen ein. Völlig unnötig ließ man Kamp Räume und gab die Spielführung aus der Hand. Mit Kampf und Einsatzwillen traf Kamp noch 2mal und mancher Lüttinger Zuschauer befürchtete schon den Ausgleichstreffer, der dann zum Glück nicht mehr gelang. Aus dieser Begegnung sollte die Mannschaft schnell lernen. Erste Lehrstunde: Ein Spiel dauert mindestens 90 Minuten!

Auch die zweite Mannschaft tat sich zunächst etwas schwer gg. Vynen-Marienbaum. In der zu Beginn zähen Partie dauerte es eine gefühlte Ewigkeit, bis sich die Truppe von Thilo Munkes durchsetzte und in der 39. und 41. Minute mit einem Doppelschlag die 2:0 Führung markierte. Nach der Pause konnte das Spiel weiter überlegen gestaltet und die Führung zu einem ungefährdeten 5:0 Sieg ausgebaut werden.

Spannend verlief auch das Spiel unserer Damenmannschaft beim SV Brünen. In ausgeglichenen 90 Minuten setzte sich die Truppe von Burkhard Euwens etwas glücklich aber nicht unverdient mit 2:1 durch. Man hätte sich aber auch nicht beschweren dürfen, wenn die Begegnung Unentschieden geendet wäre. Am Mittwoch treffen die Damen auf unserer Sportanlage um 19:45 Uhr im Pokal auf den Landesligisten SpVgg Rheurdt-Schaephuysen.

Unsere Dritte verlor in Ginderich II nach einer 2:0-Führung noch mit 5:3. Schade.

Blog-Archiv